Staehlin GmbH kooperiert mit Übungsunternehmen der Wirtschaftsschule

Das seit 1855 bestehende Kemptener Unternehmen Staehlin GmbH ist seit Kurzem Kooperationspartner des gleichnamigen Übungsunternehmens Staehlin 1855 der Staatlichen Wirtschaftsschule Kempten. Im Fach Übungsunternehmen lernen die Schüler wöchentlich 4 Stunden kaufmännische Handlungsweisen und Abläufe kennen. Sie setzen hier Unterrichtsinhalte der Faches Betriebswirtschaftliche Steuerung und Kontrolle, das eine Kombination von Betriebswirtschaft und Rechnungswesen beinhaltet, in praktischer Arbeit im simulierten Unternehmen um.

Im Rahmen dieser Kooperation wurden unsere Schüler zu einer Betriebsbesichtigung eingeladen. Frau Annette Pickert, Geschäftsführerin der Staehlin GmbH, und die Marketingleiterin Frau Julia Mangold gaben umfangreiche Einblicke in die Geschäftsbereiche Bürowelt, Büro- und Objekteinrichtung und den Online-Shop und unterstützen uns künftig auch durch ihre praktische Fachkompetenz. Die Fragen unserer Schüler wurden anschaulich und ausführlich beantwortet.

Dieses Wissen können die Schüler im schuleigenen Übungsunternehmen Staehlin 1855 in die Praxis umsetzen, in dem reale Tätigkeiten wie die Bestellung und der Verkauf von Waren, die Erstellung von Rechnungen, die Verfolgung des Mahnwesens und die Durchführung von Werbemaßnahmen erledigt werden. So sind die Schüler hervorragend auf eine betriebliche Ausbildung vorbereitet.

                                                                                                                                                             Andrea Spitzner

 

Staehlin

Von links: Dominik Schlachter, Max Maier, Christian Pickert, Claudia Mangold, Laura Knobel, Susan Herb

Foto: Monika Markus

 

zurück zur Übersicht

 

Schüler erleben Technik hautnah

Am 07.11.2016 besuchten unsere drei zehnten Klassen das Technorama in Winterthur in der Schweiz. Wir Schüler waren sehr gespannt, was uns nun physikalisch alles erwartete. Wir bekamen viel Zeit, die spannenden Stationen kennenzulernen und auszuprobieren. Auf insgesamt drei Etagen befanden sich die verschiedensten Geräte und Ausprobierstationen, welche die Schüler anlockten. Von  A wie Ampere über Magnetismus und Optik bis hin zu Zahnradmethodik konnten wir erforschen. Außerdem besuchten wir Vorführungen zu den Themen Blitze, Supraleitungen und Knallgas. Bei vielen Versuchen wurde dabei mit Flüssigstickstoff gearbeitet, was für uns komplett neu und sehr interessant war. Besonders laut empfanden manche Schüler die Knallgasvorführungen. Diese wurden mit verschiedensten entzündlichen Gasgemischen durchgeführt und ließen sich im gesamten Gebäude hören. Auch das Herbeiführen von Blitzen erfuhren wir sehr realitätsnah. Hier durften Schüler sogar den Selbstversuch wagen, indem sie in einen Handschuh in der sicheren Zone ergriffen, welcher diese Blitze einfing. Die lange Fahrt hatte sich wirklich also gelohnt.

Technorama

Tobias John

zurück zur Übersicht

logo erasmus TowerBridge

 

Start des Erasmus+ Mobilitätsprojektes "PDP London 2017"

Wir freuen uns sehr, Ihnen mitteilen zu können, dass sich die Staatliche Berufsschule II Kempten erfolgreich für ein Erasmus+ gefördertes Mobilitätsprojekt beworben hat.

Was bedeutet das konkret:

Ein Mobilitätsprojekt ist ein von der EU geförderter Lernaufenthalt für Berufsschüler im europäischen Ausland zum Erwerb und zur Erweiterung internationaler beruflicher Qualifikationen. Im Rahmen dieses Projektes werden:

ca. 22 volljährige Auszubildende im zweiten Ausbildungsjahr der BS II

aus den Fachbereichen Bank, Großhandel, IT, Industrie und Spedition

vom 19. März bis 08. April 2017

einen 3-wöchigen Business English Kurs in London durchführen können,

um ihre Sprachkenntnisse zu vervollkommnen und einen Einblick in das Leben, die Berufswelt und die Kultur Londons zu erhalten.

Ziel dieser Maßnahme für die Auszubildenden ist es, durch eine abschließende Prüfung das Zertifikat der Außenhandelskammer zu erlangen, welches zusammen mit der IHK Abschlussprüfung zum Führen des Titels „Internationaler Kaufmann/Kauffrau“ berechtigt. Darüber hinaus erhalten die Teilnehmer den Europäischen Mobilitätspass.

Bewerbungen (nur mit Zustimmung des Ausbildungsbetriebes) müssen bis spätestens:

Freitag, den 11. November 2016 um 12 Uhr Mittags

bei einer der Englisch Lehrkräfte der BS II Kempten abgegeben worden sein.

 

zurück zur Übersicht

 Hilfe für Afrika – Wasser für Senegal

Die Lehrer der Staatlichen Berufsschule II Kempten und der Staatlichen Wirtschaftsschule Kempten sammeln seit Jahren unter der Regie von Studiendirektor Hermann Simon über das ganze Schuljahr hinweg die von den Schülern zurückgelassenen Pfandflaschen ein. Manche Schüler geben ihre Flaschen gleich selbst für den guten Zweck ab. Der Pfanderlös fließt jedes Jahr Organisationen zu, die arme bzw. kranke Kinder und Jugendliche unterstützen. Seit dem Jahr 2000 sind so knapp 7.000 € zusammengekommen.

Dieses Jahr entschieden sich Schüler und Lehrer, die Spende in Höhe von 750 € an den Verein „Hilfe für Afrika – Wasser für Senegal“ zu übergeben. Dieser Verein hat im vergangenen Jahr eine Berufsschule im Senegal gebaut.

 

Flaschenspende 2016

Von links:

Grischa Weber, Abbé Raphael Wade, Heike Meßenzehl, Hermann Simon

 

Hermann Simon

 

zurück zur Übersicht

 Handwerk einmal ganz nah besichtigt -

Die Kemptener Eisengießerei ADAM HÖNIG AG

Gieserei

 

Die SchülerInnen der 9. Klassen im naturwissenschaftlichen Zweig erlebten am Ende des vergangenen Schuljahres eine sehr interessante Besichtigung in der Kemptener Eisengießerei .

Nach der herzlichen Begrüßung durch Herrn Hübner, dem Vorstand der Gießerei, bekamen wir bei Erfrischungsgetränken und Gebäck eine informative Präsentation über diesen heimischen Betrieb von Herrn J.-P. Hacquin.

Die Kemptener Eisengießerei ist ein mittelständiges Unternehmen mit ca. 180 Mitarbeitern. Sie ist eine Kundengießerei mit angeschlossenem Modellbaubetrieb. Die Produktion der Gießerei ist ausschließlich auf die Fertigung von Gusseisenwerkstoffen ausgerichtet, wobei sich das Unter-nehmen auf anspruchsvolle Gussrohlinge im Klein- und Mittelserienbereich spezialisiert hat.

Herr Hacquin berichtete uns auch, dass der Betrieb seit 2008 ein umwelt-, energie- und qualitäts- zertifiziertes Unternehmen ist, so dass viele bekannte Unternehmen wie z. B. Deutsche Bahn, MAN, American Bureau of Shipping in ihrer Gießerei produzieren lassen.

Ein weiterer Mitarbeiter, Herr Coato, begleitete uns durch die darauf folgende Betriebsbesichtigung. Mit Helmen und Schutzbrillen ausgerüstet ging es zunächst in den Modellbaubetrieb. Ein Höhepunkt war für die SchülerInnen das Erleben eines Gießvorganges. Da wurde rotglühende Flüssigkeit aus riesigen Schmelztiegeln in die Maschinenformen vergossen. Weitere Stationen waren die Lackiererei und die Werkstoffprüfung auf die Zugfestigkeit.

In einer Abschlussrunde konnten die SchülerInnen Herrn Hübner noch weitere Fragen stellen, auch hinsichtlich einer Berufsausbildung. Ein kleines Präsent, ein aus Formsand hergestellter Pokal, für jeden Schüler rundete die erlebnisreiche Betriebsbesichtigung ab.

 

Claudia Rietzler,
Chemielehrerin Wirtschaftsschule Kempten

 

zurück zur Übersicht

 

Aktion „Verkauf von umweltfreundlichen Blöcken, Heften und Ordnern“

 

Die Erziehung zu umweltbewusstem Verhalten und zur Schonung natürlicher Ressourcen sind ist ein wichtiges Ziel an unserer Schule. Umso besser ist es, wenn sich die Umsetzung dieses Zieles mit dem Unterricht verknüpfen lässt.

 

Deshalb verkauften Schülerinnen und Schüler der Klasse 9a in der Woche vom 19.09.2016 bis 23.09.2016 mit Unterstützung der anderen neunten Klassen „umweltfreundliche“ Blöcke, Hefte und Ordner.

 

Die Planung für diese Aktion erfolgte bereits im vorhergehenden Schuljahr in den achten Klassen im Rahmen des Faches „Betriebliche Steuerung und Kontrolle (BSK)“.

 

Der Verkauf fand jeweils in der Pause in der Aula der Wirtschaftsschule statt. Damit hatten auch die Schülerinnen und Schüler der Kaufmännischen Berufsschule Gelegenheit, sich umweltfreundlich und kostengünstig mit Arbeitsmaterial einzudecken. Die Schülerinnen und Schüler der Wirtschaftsschule erhielten die vorbestellten Blöcke, Hefte und Ordner kundenfreundlich in die jeweiligen Klassen geliefert. Auch Lehrerinnen und Lehrer konnten von diesem Service profitieren.

 

Als Ergebnis der Aktion stehen Einnahmen in Höhe von 425,00 EUR. Diese kommen umweltfreundlichen Projekten zu Gute.

Deshalb ein herzliches Dankeschön an alle beteiligten Schülerinnen und Schüler sowie v.a. an die Käuferinnen und Käufer, die zu diesem Ergebnis beigetragen haben.

 

Bloeckeverkauf

Alfred Weishäupl

 

zurück zur Übersicht

 

Anfangsgottesdienst

Auch dieses Schuljahr begann mit einem gemeinsam gefeierten Gottesdienst in der St.-Mang-Kirche Kempten.

 

Gottedienst 2016 haende

 

Die Religionslehrer Frau Troeltsch-Zander, Herr Trost und Herr Götz hatten dieses Mal die „Hände“ als zentrales Motiv für den Anfangsgottesdienst ausgewählt. Mit Erstaunen vernahmen die Schülerinnen und Schüler der Wirtschaftsschule, wie viele Sprichwörter und Redewendungen es rund um dieses Thema gibt, z.B. „Hand und Fuß haben“, „für jemand die Hand ins Feuer legen“, „jemand auf Händen tragen“, „die Hände in den Schoß legen“, „alle Hände voll zu tun haben“, „zwei linke Hände haben“ usw.

 

Zu einem rundum gelungenen Gottesdienst trugen wie immer einige Schüler bei, die den Gottesdienst durch ihr schauspielerisches oder gesangliches Talent bereicherten. Dafür ein herzliches Dankeschön!

 

Für das kommende Schuljahr, in dem sicher die meisten „alle Hände voll zu tun haben werden“, wünschen wir allen „ein gutes Händchen“ und viel Erfolg!

 

Gottesdienst2016

 

Heidrun Elger

 

zurück zur Übersicht

Abschlussfeier BS 2016

Allgäuer Zeitung vom 27.07.2016

zurück zur Übersicht

Abschlussfeier WS 2016

Quelle:                 Allgäuer Zeitung vom 23./24.07.2016, S. 41 Kempten - Oberallgäu

zurück zur Übersicht

 

 

Am 06.04.2016 spielte die Fußballmannschaft der Jahrgänge 2000/2001 unserer Wirtschaftsschule ein erfolgreiches Kemptener Schulturnier, bei dem wir den 2. Platz belegten.

 

Unserer Schulmannschaft gelang ein perfekter Start in das Turnier. Wir gewannen das erste Spiel mit 5 : 0 gegen die Städtische Realschule. In diesem Spiel waren Atakan Güner mit einem Treffer und Marvin Michel mit herausragenden vier Buden erfolgreich.

 

Im darauffolgenden Spiel gegen die Staatliche Realschule schossen wir uns mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, mit 2 : 0 in das Finale des Turniers. Erfolgreich war wieder Stürmer Marvin Michel und mit Dominik Berger auch ein Verteidiger.

 

Nun spielten wir das Finale gegen das Hildegardis Gymnasium. Das Spiel verloren wir trotz einer guten Mannschaftsleistung durch einen späten Treffer mit 0 : 1.

 

Die komplette Mannschaft inklusive Trainer (Konstantin Epp und Tobias Gross) bedankt sich besonders bei Herrn Schwarz und allen anderen Mitwirkenden für die Organisation des Turniers.

 

Kader:

Torwart: Nino Mormone

Verteidigung: Florian Bühler, Mert Devrim, Jakob Steglich, Dominik Berger

Mittelfeld: Tim Fetterer, Robin Fetterer, Fabian Haas, Michael Gräßl, Atakan Güner

Angriff: Marvin Michel, Marvin Taufratshofer, Kai Dusch

Trainerteam: Konstantin Epp, Tobias Gross

Betreuer: Herr Schwarz

 

Stadtmeisterschaft

 

zurück zur Übersicht

 

Allgäuer Zeitung vom 11.05.2016

 

 

Schule ohne Rassismus

zurück zur Übersicht

Wasser ist für das Leben von größter Bedeutung. So beschäftigten sich die Schüler der 9. Klassen (Mathematischer Zweig) mit dem Thema Wasser in mehreren Unterrichtseinheiten.


Dabei gingen sie einmal in die nähere Umgebung der Schule, um an verschiedenen Stellen Wasserproben zu entnehmen. Diese Wasserproben wurden im Klassenzimmer in mehreren Stationen auf verschiedene Ionen/Schadstoffe untersucht. Von der Wirtschaftsschule wurde extra für diesen Zweck ein Untersuchungskoffer gekauft bzw. bereitgestellt.


Es wurden folgende Untersuchungen angestellt: pH-Wert-, Gesamthärte-Bestimmungen, Ammonium-, Phosphat-, Nitrat- und Nitritgehalt. Die Schüler lernten dabei exemplarisch wie man diese Analysen in der Realität durchführt, wie z. B. es ein Umweltassistent praktiziert.


Die Ergebnisse waren recht unterschiedlich je nach Ort der Probenentnahme z.B. Brunnen in der Fußgängerzone oder sogar ein „Hundewasser" vor einem Geschäft. Auch informierten sich die Schüler, welche Bedeutung der beispielsweise Nitratgehalt im Wasser für den menschlichen Organismus hat.


Die Brunnen in der Fußgängerzone von Kempten waren in ihrer Wasserqualität relativ gut, eignen sich aber trotzdem nicht als Trinkwasser!
In einem nächsten Unterrichtsgang fuhren die Schüler ins Abwasserwerk nach Krugzell und erkundigten sich dort, wie Wasser aufbereitet werden muss, um wirklich Trinkwasserqualität zu erreichen.


Wie wertvoll Wasser ist und wie wichtig es ist, es auch sauber zu halten, wurde sicherlich allen Schülern noch einmal bewusster.

Bild

 

Claudia Rietzler

zurück zur Übersicht

Zeitungsartikel zu neuen kompetenzorientierten LP an der WS

Fit für die Ausbildung

LehrplanPlus an der Staatlichen Wirtschaftsschule Kempten

Die Schülerinnen und Schüler der Wirtschaftsschule Kempten werden durch den im neuen LehrplanPlus fest verankerten problemorientierten Unterricht angeleitet, selber Strategien zur Problemlösung alltäglicher und lebensnaher Problemsituationen zu entwickeln und anzuwenden.

Welcher Arbeitgeber wünscht sich nicht einen mitdenkenden und handlungsfähigen Mitarbeiter, der die aufkommenden betrieblichen Probleme zielorientiert lösen kann? Oder einen Auszubildenden, der nicht zum Handeln aufgefordert werden muss, sondern anfallende Aufgaben sieht und diese auch selbstständig bearbeiten kann?

Durch die Generalüberholung des Lehrplans für die Wirtschaftsschulen in Bayern steht nun neben der Vermittlung von fachlichen Inhalten auch die Aneignung von überdauernden Kompetenzen im Fokus aller Fächer. Damit diese geforderte Kompetenzentwicklung im Unterricht stattfinden kann, werden die Schüler z.B. als Mitarbeiter eines Modellunternehmens mit einer Bestellung eines Kunden konfrontiert. Bei der Bearbeitung dieser Bestellung stellen sie anhand von Unternehmensbelegen fest, dass der angeforderte Artikel nicht mehr auf Lager ist. Wie konnte das passieren und wie muss nun situationsgerecht agiert werden? Um kundenorientiert handeln zu können, werden vom Schüler die modellunternehmensinternen Abläufe analysiert, angepasst und mit dem Kunden kommuniziert. So lernen sie zu handeln – und nicht auswendig zu lernen.

Die Absolventen bringen auf diese Art und Weise neben einer weitreichenden kaufmännischen Grundbildung und den praktischen Erfahrungen aus der Arbeit in dem hauseigenen Übungsunternehmen, die von der Arbeitswelt geforderten Kompetenzen mit und können so zügig in den Arbeitsprozess des ausbildenden Unternehmens integriert werden.

Neben dem Antritt einer dualen Ausbildung in allen Berufsfeldern steht den Absolventen der Wirtschaftsschule aber auch der Übertritt an Berufsfachschulen bzw. an die Berufliche Oberschule offen.

Mit dem neuen LehrplanPlus wurde also nicht alter Wein in neuen Schläuchen verpackt, sondern der Notwendigkeit des lebenslangen Lernens und dem Wunsch nach handlungsfähigen Mitarbeitern Rechnung getragen. Die Absolventen der Staatlichen Wirtschaftsschule sind dadurch für die Anforderungen der modernen Arbeitswelt gut gerüstet.

 

zurück zur Übersicht

 

Wirtschaftsschule zu Besuch im Berufsinformationszentrum

 

In der letzten Woche des Februars besuchten alle vier 9. Klassen der vierstufigen Wirtschaftsschule und die beiden 10. Klassen der zweistufigen Wirtschaftsschule das Berufsinformationszentrum (BIZ) der Agentur für Arbeit Kempten. Das BIZ ist die Adresse für alle Schülerinnen und Schüler, die sich zu Themen rund um Ausbildung informieren möchten.

 

Nach der Begrüßung durch Frau Bernsmann, Berufsberaterin der Agentur für Arbeit in Kempten, und einer kurzen Einführung in die Technik und in die Recherchemöglichkeiten im BIZ legten die Schülerinnen und Schüler los. An Einzelarbeitsplätzen setzten sie sich individuell mit Informationen und Tipps zur Berufswahl auseinander und informierten sich über mögliche Ausbildungswege und Ausbildungsberufe. Der Wechsel zwischen Texten, Bilder und Filmen gestaltete dabei das Recherchieren für die Schüler und Schülerinnen sehr abwechslungsreich und so vergingen die beiden Stunden im BIZ wie im Fluge.

 

BIZ

 

Monika Markus

 

zurück zur Übersicht

 

Klasse 8c zu Besuch im bigBOX-HOTEL

 

Betten überziehen, Pfannkuchen backen, Servietten falten und auf Englisch den Weg zum Kornhaus beschreiben. Vor solchen Aufgaben standen wir, die Schüler und Schülerinnen der Klasse 8c, bei unserem Besuch im bigBOX-HOTEL im Rahmen der Allgäuer Berufsoffensive.

 

Zuvor jedoch begrüßten uns Hotel-Direktor Dirk Koehler und die Hausdame des Hotels, Birgit Falke, mit Kaffee und Gebäck. Frau Falke informierte uns außerdem über das Unternehmen Feneberg, Betreiber des Hotels, sowie über das Hotel selbst und über die Berufe, in denen das bigBOX-HOTEL ausbildet.

 

Kurzweilig und spannend gestaltete sich unsere anschließende Entdeckungstour durch das Gebäude. Mit Hilfe eines Fragebogens erkundeten wir verschiedene Zimmer des Hotels, den Rezeptionsbereich, das Restaurant, den Fitnessraum und die Dachterrasse mit dem traumhaften Ausblick über Kempten.

 

Am meisten Eindruck hinterließ bei uns jedoch der praktische Teil des Besuchs. In vier Gruppen schnupperten wir in die oben geschilderten Arbeiten, die in einem Hotel anfallen. Einige von uns bekamen dabei Lust auf mehr und planen, ein Praktikum als Hotelfachmann/-frau im bigBOX-HOTEL zu absolvieren.

 

Insgesamt war dies ein äußerst interessanter, kurzweiliger und informativer Tag für die ganze Klasse, an dem wir mit sehr viel Spaß „arbeiteten“.

 

BigBoxHotel3

Das Team, das uns mit den Arbeiten im Hotel näher vertraut machte. Dabei: Zwei ehemalige Wirtschaftsschülerinnen.

BigBoxHotel1

Für viele eine ungewohnte Arbeit……

 

BigBoxHotel4Servietten falten….

 

BigBoxHotel2Pfannkuchen backen, … gar nicht so einfach.

Ruben Heidfeld, 8 c

 

zurück zur Übersicht

 

Bewerbungsgespräch – Kein Problem

 

 

Dieses Schuljahr konnten Vertreter der AOK, der Barmer GEK und der Sparkasse Allgäu für ein fundiertes Bewerbungstraining in den Vorabschlussklassen gewonnen werden, um den Schülern das Rüstzeug für die Bewerbungsphase zu geben.

 

Bei den Vorträgen von AOK und Barmer GEK haben wir zu allererst gelernt, welche Arten von Bewerbungen heutzutage möglich sind. Außerdem wurden uns verschiedene Auswahlverfahren vorgestellt. Wir haben gehört, dass es Tests gibt, bei denen die Bewerber bewusst zu wenig Zeit bekommen, um zu sehen, wie die Teilnehmer unter Druck arbeiten bzw. wie die Bewerber auf unlösbare Aufgaben reagieren. Wir selbst machten einen Test, bei dem unsere Beobachter sahen, wie wir im Team arbeiten. Am Ende erhielten wir noch Tipps, wie wir uns im Bewerbungstest verhalten sollen.

 

Der Vortrag der Sparkasse Allgäu brachte uns Informationen über die Bewerbung bei Banken im Allgemeinen und bei Industrieunternehmen. Die PowerpointPräsentation war sehr gut und wir konnten eine Menge Fragen stellen, die uns sehr ausführlich beantwortet wurden. Nachdem wir uns über unsere Berufswünsche unterhalten hatten, sahen wir ein Bewerbungsgespräch, das viele Fehler enthielt. Anschließend wurde uns ein gutes Gespräch gezeigt. Beide Gespräche wurden ausführlich besprochen, so dass uns jetzt allen klar wurde, wie man sich im einer solchen Situation richtig verhält.

 

Alle Vorträge waren sehr informativ und vor allem lehrreich für uns.

 

AOK Bewerbungstraining2

 

AOK Bewerbungstraining

 

 

Elias Ouahmid und Valentin Hagerer,10 Zb

 

zurück zur Übersicht

Bewerbungstipps - praktisch angewandt

Vom 16. bis 18.02.2016 fand das Bewerbungsprojekt der Staatlichen Wirtschaftsschule im Rahmen des Textverarbeitungsunterrichts statt. Alle 9. und 10Z-Klassen nahmen gespannt daran teil und ließen sich umfangreiche Tipps für die “Perfekte Bewerbung“ geben.

Angefangen vom ersten Eindruck einer Bewerbung, der mit der Formatierung und dem Layout beginnt, bis hin zu einer fertigen und vor allem vollständigen Bewerbungsmappe wurden uns viele kleine Tricks verraten und sehr hilfreiche Tipps gegeben.

Nun wurden wir über ein Jahr in den unterschiedlichen Fächern vorbereitet, damit wir all das praktisch umsetzen und ausprobieren konnten. Dieses Projekt ist eine tolle Vorbereitung, um uns auf den späteren Ernst des Lebens vorzubereiten, da wir ja auch dieses Jahr anfangen müssen, uns für 2017 um Lehrstellen zu bewerben.

Bewerbungstraining

Tobias John

zurück zur Übersicht

Azubis erklären Schülern das Berufsleben

Wirtschaftsschüler zu Gast bei OTT Hydromet in Kempten

26 Wirtschaftsschüler nutzen die Gelegenheit, Einblicke in die Berufswelt zu gewinnen – und sie sind begeistert.

Am vergangenen Freitag besuchte die Klasse 8c der Staatlichen Wirtschaftsschule Kempten das in St. Mang ansässige Unternehmen OTT Hydromet. Der Experte für hydro-meteorologische Messgeräte bot den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, hinter die Kulissen eines möglichen Arbeitgebers zu blicken und erste interessante Einblicke in die Praxis zu erlangen. Mit Interesse nahmen die Schüler wahr, dass ein Abschluss der Wirtschaftsschule nicht immer zu einem kaufmännischen Ausbildungsberuf führen muss. Den Beweis dafür lieferte Rolf Stegmaier, ehemaliger Wirtschaftsschüler und nun Auszubildender zum Elektroniker für Geräte und Systeme bei OTT. Auch sorgte die Vorführung eines Universal-Messflügels im firmeneigenen Messkanal bei Schülern und Schülerinnen für große Begeisterung.

Ein weiteres Highlight war die Fragestunde mit Azubis aus dem technischen und kaufmännischen Bereich. Das Angebot, mit jungen Leuten über ihre Arbeitserfahrungen zu sprechen, wurde gut und gerne genutzt, zumal die betreuenden Lehrkräfte hierfür den Raum verlassen hatten. So erklärten viele Schüler und Schülerinnen im Nachhinein, dass die Fragestunde in Kombination mit einer Produktionsführung für sie sehr gewinnbringend war.

Besuch OTT

 

So erklärte die Schülerinnen Phillis und Janna im Nachhinein: „Leider war dann schon wieder unser Tag zu Ende und der normale Schulalltag ging unverhofft weiter. Es war ein sehr interessanter und informativer Tag bei der OTT.“

zurück zur Übersicht